Orientalischer Flammkuchen

on
Print Friendly, PDF & Email

Ein Flammkuchen aus 1001 Nacht mit knusprigem Boden, weichem Kürbis, Kichererbsen und knackigen Granatapfelkernen. Klingt ungewöhnlich? Das ist es in der Tat, aber das Geschmackserlebnis ist grandios.

Was macht man an einem Feiertag, wenn man gemütlich mit Freunden zusammensitzt und Hunger bekommt? So erging es uns kürzlich. Zum Glück war der Kühlschrank bei der Freundin mega befüllt und wir hatten die Qual der Wahl, was wir denn zubereiten wollen.

Kurz vorher hatten wir es von Baba Ganoush und wie ich Hummus zubereite. Daher war fast klar, dass das zwei Komponenten für unser Abendessen werden.

Um einen Flammkuchen zuzubereiten braucht man nicht viel von den Zutaten, daher ist ein Flammkuchen auch super zur Resteverwertung geeignet.

Während der Backofen auf Temperatur gebracht wird, habe ich den Kürbis und die Aubergine für das Baba Ganoush in den Ofen gelegt um gar zu werden.

Zutaten für den orientalischen Flammkuchen (2 Portionen)

2 Fertige Flammkuchenplatten
0,5 Becher Schmand oder Creme Fraiche 
2 Handvoll Hokkaidokürbis // in Würfel geschnitten
2 Handvoll Kichererbsen // abgetropft
Frühlingszwiebeln evtl rote Zwiebeln 
Feta zb mit Kräutern oder marinierter Grillkäse 
Petersilie // klein gehackt
Granatapfelkerne

Salz & Pfeffer
Orientalische Gewürze wie Koriander, Schwarzkümmel, Cumin

Zubereitung Flammkuchen

Backofen auf höchste Stufe Ober/-Unterhitze vorheizen.

Kürbis zerteilen und im Backofen garen.

Bis der Backofen soweit ist, den Flammkuchen und die Dips und Salat vorbereiten.

Zuerst den Schmand auf den Boden geben. Dann die restlichen Zutaten auf dem Boden verteilen.

Das heiße Blech vorsichtig aus dem Ofen holen und den auf dem Backpapier vorbereiteten Flammkuchen in den Ofen schieben.

Dann dauert es nur noch ein paar Minuten (ca. 6 Minuten) und die Köstlichkeit ist fertig.

Tipp

Am besten alles vorbereiten bis der Ofen heiß ist, denn dann muss es schnell gehen. Ein Flammkuchen schmeckt nur frisch und heiß aus dem Backofen richtig gut. Daher habe ich mehrere vorbereitet, aber nacheinander gebacken und immer nur einen auf den Tisch gestellt.

Übrigens … Einen Flammkuchen kann man auch prima auf dem Grill zubereiten.

Bon Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.