Burgerparty

Print Friendly, PDF & Email

Eine Burgerparty die ihrem Namen alle Ehre macht … Von Pulled Pork über Coleslaw, Guacamole, Balsamico-Cranberry-Zwiebeln und selbstgemachten Burger Buns gab es alles was das Herz begehrt und wo sich das Burgerherz freut.

Wenn auch mit einiger Verspätung … hier kommen nun endlich die Rezepte zur Burgerparty!

Zum zeitlichen Ablauf schlage ich folgendes vor:

2 Tage vorher

  • Fleisch einlegen

1 Tag vorher 

  • Coleslaw
  • Remoulade

Tag X

  • Burger Buns
  • Wedges
  • Rindfleisch Patties
  • Balsamico Zwiebeln
  • Pilze
  • Dessert

Pulled Pork

20160420_185911

Pulled Pork zuzubereiten ist nicht schwierig. Man braucht nur ganz schön viel Geduld und Zeit! Bereits 2 Tage vorher habe ich das Pulled Pork mariniert und dann im Kühlschrank gut durchziehen lassen.

 

2 Tage vorher – Gewürzmischung

3 EL Zucker
3 EL Paprika edelsüß
1,5 EL Salz
1 EL Kaffeepulver
4 Knoblauchzehen
1 EL bunter Pfeffer frisch zerstoßen
1,5 EL Kreuzkümmel
1 EL Piment
1 EL PiriPiri
1 EL Schwarzkümmel
3EL mittelscharfer Senf (zum Einreiben)

Der Zucker, das Salz, das Paprikapulver und das Kaffeepulver werden in einer Schüssel gemischt. Hinzu kommen die klein geschnittenen Knoblauchzehen.
Den Schwarzkümmel in einer heißen Pfanne kurz angebraten. Das bringt ein wunderbares leichtes Röstaroma an das Fleisch.Die Gewürze mit den restlichen in der Schüssel vermischen.

Vorbereitung – Pulled Pork

1kg Schweinenacken
4 EL Senf
selbst gemachte Gewürzmischung
Gefrierbeutel

Jetzt kommt das Fleisch dran.
Das Fleisch wird gesäubert und mit Senf einmassiert. Darauf achten, dass an allen Stellen des Fleisches auch der Senf haftet, denn nur wenn das Fleisch gründlich mit Senf eingerieben und massiert wurde, kann auch die Gewürzmischung daran haften. Die ganze Gewürzmischung verwenden, auch wenn es auf den ersten Blick etwas viel erscheint. Du wirst sehen, dass wir die Reste davon im weiteren Rezept benötigen.
Wenn nun die Gewürze alle auf dem Fleisch sind, kommt das Fleisch mit allen Gewürzen in einen großen Gefrierbeutel. Luft rausdrücken und den Beutel möglichst Luftdicht verschließen. Alternativ kann man das Fleisch nun auch vakuumieren. Das Fleisch kommt nun für 36 bis 48 Stunden in den Kühlschrank. So kann die Marinade schön durchziehen.

Tag X – Zubereitung Pulled Pork

mariniertes Fleisch
viel Zeit (ca. 7-8 Stunden)
100 ml Cola
100 ml Whiskey
Die Reste der Marinade
4 EL Barbecue-Sauce

Bitte den Gefrierbeutel mit der restlichen Marinade nicht wegwerfen, die Marinade wird noch benötigt. Das Fleisch kommt im Backofen auf mittlerer Höhe auf einen Grillrost. Darunter sollte der Bräter stehen, der herab tropfendes Fett oder Teile der Marinade auffängt. Das Fleisch wird nun eine Stunde bei 200°C bei Ober- und Unterhitze gebacken. Bitte den Backofen nicht vorheizen, sondern in der Stunde ist die Aufwärmdauer des Backofens mit eingerechnet.

Nach dieser Stunde wird die Temperatur des Backofens auf 120°C reduziert. Das Fleisch kommt nun in den Bräter, der bisher unter dem Grillrost stand. Bitte das Fleisch nicht abdecken, sondern den Bräter geöffnet lassen. Jede Stunde das Fleisch wenden, so dass es von allen Seiten schön knusprig wird.

Jetzt kommt die Marinade in de Gefrierbeutel zum Einsatz. Den Gefrierbeutel mit Cola und Whiskey füllen und kräftig schütteln, so dass sich die gesamte Marinade in der Flüssigkeit auflöst. Diese Mischung in ein Glas/Tasse geben, da sie für das Fleisch benötigt wird.

Jede Stunde, wenn das Fleisch im Backofen gewendet wird, das Fleisch mit einem Pinsel beträufeln. So bekommt es noch eine gewisse Note und karamellisiert leicht mit der Cola.

Nach ca 7,5 Stunden (das kann je nach Dicke des Fleisches variieren) ist das Fleisch fertig. Den Bräter aus dem Backofen nehmen und den Bräter mit dem Deckel abdecken. Das Fleisch sollte nun noch weitere 30min in Ruhe liegen.

Anschließend ist das Fleisch so zart, dass es  schon beim Herausnehmen aus dem Bräter zerfällt. Das lange Garen bei niedriger Temperatur bedingt eine Auflösung bzw. eine Hydrolyse des im Bindegewebe vorhandenen Kollagens und macht das Fleisch so zart, dass es anschließend in kleine Stücke zerfällt oder zerzupft werden kann.

Das zarte, zerrupfte Fleisch  zurück in den Bräter legen und das Fleisch mit den Resten der Marinade, die im Topf haften geblieben sind, vermengen. Wenn nun noch nicht alle Beilagen fertig sein sollten, kann das Fleisch im Bräter noch warm gehalten werden.

 

Coleslaw

400 g Weißkohl // fein geraspelt oder gehäckselt
1 kleine Zwiebel // gewürfelt
1 kleines Glas Miracle Whip
3 EL Öl
1 EL weißer Balsamicoessig
50 g Zucker
Prise Salz

Den Weißkohl mit den Zwiebeln vermischen.
Die restlichen Zutaten miteinander verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Alles miteinander mischen und gut durchziehen lassen, am Besten über Nacht.

 

Remoulade

1 Knoblauchzehe // gepresst
5 Stängel glatte Petersilie // geschnitten
2 Schalotten // feine Würfel
50 g Saure Gurke // feine Würfel
200 g Schmand
½ TL Salz
2 Hartgekochte Eier // zerkleinert
1 EL Miracle Whip

Alles miteinander verrühren und nach Belieben abschmecken.
Über Nacht durchziehen lassen.

 

Burger Buns

20160420_180501

Die Buns sind wirklich schnell angesetzt und schmecken super lecker. Je länger man den Teig gehen lässt umso größer werden die Brötchen … Der Teig war eigentlich auf acht Stück ausgelegt, ich habe 12 daraus gemacht!

300ml handwarmes Wasser (Vorsicht, ab 40°C stirbt die Hefe)
1 TL Salz
1 TL Zucker
1/2 Würfel Hefe
600 g Mehl
30 ml Öl
1 Ei
1 Eigelb
3 EL Wasser
Sesam

Das lauwarme Wasser mit Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Die Hefe dazu bröckeln und ca. 2 Minuten lang vorsichtig rühren, bis sie sich aufgelöst hat.

Nun das Mehl, das Öl und ein Ei in die Schüssel geben und erst mit den Knethaken vom Handrührgerät, dann mit den Händen gut zu einem gleichmäßigen Teig verkneten.

Arbeitsfläche mehlen und den Teig achteln – das geht am besten, indem man den Teigklumpen erst halbiert, dann die beiden Hälften nochmal halbiert und schließlich jedes Viertel nochmal halbiert. Die 12Teigstücke zu runden Brötchen formen.

Backblech mit Backpapier auslegen, Brötchen drauflegen, mit trockenem Küchentuch abdecken und  30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zeit Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und das Eigelb mit dem Wasser vermischen.

Brötchen mit Ei-Wasser-Mischung einpinseln, mit Sesam bestreuen und ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

 

Balsamico-Cranberry-Zwiebeln

DSC01953

Mal was anderes als immer nur Röstzwiebeln. OK, die sind zwar auch sehr lecker, aber diese Balsamico-Cranberry-Zwiebeln schmecken einfach mega. Die geben dem Burger noch eine fruchtig-süßliche Note. Herrlich und so easy!

2 El Olivenöl
4 Zwiebeln
2 TL Zucker
100ml Aceto balsamico
Cranberries

Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Ringe darin bei mittlerer Hitze weich dünsten. Cranberries zugeben. Mit dem Zucker bestreuen, leicht karamellisieren lassen und mit Balsamico ablöschen. Solange köcheln lassen, bis der Balsamico fast vollständig verkocht ist und die Zwiebeln eine dunkle Farbe angenommen haben.

 

Rindfleisch Patties 

DSC01951

Manche Dinge brauchen nicht viel um lecker zu schmecken. So geht es auch den Rindfleisch Patties. Nur ein bisschen abgeschmeckt und schon kann die Reise losgehen.

 

900 g Rindfleisch für 6 Patties
Salz & Pfeffer

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen.
150 g abwiegen und in Form bringen, scharf anbraten.

 

Potatoe Wedges

20160420_185816

Eine schöne Alternative zu den üblichen Pommes.

 

Kartoffeln
Öl
Zwiebeln
Knoblauch
Rosmarin
Thymian
Salz & Pfeffer

Die Kartoffeln gut waschen, je nach Größe vierteln oder achteln, mit der Marinade mischen und ab in den Ofen bei 180 Grad für ca. 30 Minuten.

 

Pilze

DSC01955

Simpel, einfach, gut!

 

 

 

Champignons
Knoblauch
Salz & Pfeffer

Säubern und mit etwas Öl und Knoblauch anbraten

 

Dessert – Heidelbeer- und Himbeereis

DSC01960

Zucker / Puderzucker
Heidelbeeren / Himbeeren  // gefroren
opt. Naturjoghurt

 

Zuerst den Zucker zu Puderzucker verarbeiten  oder direkt den Puderzucker verwenden.

Zucker mit den jeweiligen Beeren im Mixer verkleinern und für die Sämigkeit evtl. etwas Joghurt hinzugeben. Sofort servieren!

 

Es ist ein bisschen Aufwand, aber es macht Spaß und Freude so eine Auswahl zu haben. Hier noch ein paar Impressionen von dem Abend.

Bon Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.